Methoden

Personalentwicklung- Förderung

Unter Personalentwicklung verstehen wir die Gesamtheit der Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation. Wir schulen und fördern berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten der Vertriebsmitarbeiter und bieten hierbei die Bildung am Arbeitsplatz. Das Training on the job ist eine günstige und effektive Weiterbildungsmethode. Die Personalentwicklungsmaßnahmen finden direkt am Arbeitsplatz statt. Somit wird gewährleistet, dass das neu Gelernte sofort im täglichen Arbeitsprozess angewendet werden kann.

Balanced Scorecard

Wir nutzen die Balanced Scorecard (BSC) zur Umsetzung der konzipierten Vertriebsstrategie. Die BSC beginnt bei der Vision und Strategie und definiert auf dieser Basis die kritischen Erfolgsfaktoren (KEF). Die Kennzahlen werden so aufgebaut, dass sie die Zielsetzung und Leistungsfähigkeit in den kritischen Bereichen der Strategie fördern. Die BSC ist daher ein aus Vision und Strategie abgeleitetes Management-System, welches die wichtigsten Aspekte wiederspiegelt.

SWOT Analyse

Die Stärken-Schwächen Analyse ist für uns ein Instrument zur Situationsanalyse und Strategiefindung. Durch die Analyse können subjektive Einschätzungen weitgehend unterbunden werden. Die Erarbeitung der Stärken des Unternehmens können für die Neuentwicklung von Produkten genutzt werden. Ebenso können Risiken, welche das Unternehmen bedrohen entschärft werden.

Projektmanagementmethode

Im Bereich Projektmanagement arbeiten wir mit dem Projektstrukturplan (PSP) . Somit werden plan – und kontrollierbare Elemente erzeugt. Der Projektstrukturplan ist die Grundlage für die Termin- und Aufgabenplanung, die Ressourcenplanung und die Kostenplanung. Zudem fließen die Erkenntnisse aus dem PSP in das Risikomanagement ein. Die Vorteile die ein Projektstrukturplan bietet sind immens. Das Projekt ist vollständig erfasst und es herrscht Klarheit über zu leistende Arbeiten. In unseren Kundenaufträgen ist der PSP eine Art Unikat, da wir unsere Projekte kundenindividuell gestalten. Der Projektstrukturplan fällt in den Bereich der DIN 69901-3.

FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse)

Die FMEA folgt dem Grundgedanken einer vorsorgenden Fehlervermeidung anstelle einer nachsorgenden Fehlererkennung und -Korrektur durch frühzeitige Identifikation und Bewertung potenzieller Fehlerursachen bereits in der Entwurfsphase. Im Rahmen des Qualitätsmanagements bzw. Sicherheitsmanagements wird die FMEA insbesondere in der Design- und Entwicklungsphase neuer Produkte und Prozesse angewandt und von Lieferanten von Serienteilen für die Automobilhersteller aber auch anderen Industrien gefordert.

 

 

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen